Wir sind immer für Sie DA.

Kundenservice Mo - Sa 7-23 Uhr
06171 8972672
Schadenservice rund um die Uhr
0228 2682666
Rückruf

DA rufen wir Sie gerne zurück: Mo - Fr 8-20 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Bitte kontrollieren Sie die rot umrandeten Felder und korrigieren Sie diese.

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

 

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Wir sind immer für Sie DA.
Online Chat

Sie haben Fragen zu unserem Angebot oder zum Abschluss einer Versicherung? Unsere Experten stehen Ihnen im Chat gerne persönlich zur Verfügung: Mo - Fr 8-22 Uhr

Hier sind wir persönlich für Sie DA.
    Kontakt & Hilfe
    Telefon
    Chat
    Geschäftsstellen
    Beitragsrechner

    Deutsche Autofahrer kennen ihren Versicherungsschutz bei "grober Fahrlässigkeit" nicht

    Oberursel, 8. Dezember 2010 – Obwohl seit mehreren Jahren einige Kfz-Versicherungen "grobe Fahrlässigkeit" einschließen, weiß ein Großteil der deutschen Autofahrer nicht, ob dies bei ihrer Versicherung der Fall ist. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Gruppe im Auftrag des Kfz-Direktversicherers DA Direkt. So geben 39 Prozent der Befragten an, dies nicht zu wissen. Gerade mal 13 Prozent haben diesen Versicherungsschutz und nur die Hälfte hat sich wirklich bewusst dagegen entschieden.

    "Autofahrer sollten unbedingt wissen, inwieweit ihre Versicherung "grobe Fahrlässigkeit" einschließt. Denn grob fahrlässiges Verhalten kann ein Teilnehmer im Straßenverkehr nicht grundsätzlich ausschließen", zeigt sich Norbert Wulff, Vorstand der DA Direkt, von den Ergebnissen überrascht. Hintergrund der Umfrage ist, dass seit 2007 das "Alles-oder-Nichts-Prinzip" entfallen ist. Ein grob fahrlässig herbeigeführter Schaden führt seitdem in den meisten Fällen zwar nicht mehr zum Verlust des kompletten Versicherungsschutzes. Es erfolgt jedoch ein anteiliger Abzug der Leistung, je nach dem Grad der groben Fahrlässigkeit. Dieses Risiko kann der Kunde durch die Versicherung der groben Fahrlässigkeit vermeiden. Der Versicherer übernimmt dann den Schaden. Hiervon ausgenommen sind natürlich Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen und Fahrzeugentwendungen.

    Bewusstsein für Risiko
    Wer etwa bei Rot über eine Ampel fährt, der kann seinen Versicherungsschutz aufgrund von grob fahrlässigem Verhalten verlieren. Rund 70 Prozent der Befragten wussten zumindest dies. Auch ein Drittel derer, die noch keinen Schutz haben, beziehungsweise nicht wissen, ob ihre Kfz-Versicherung dies beinhaltet, würden sich für die Absicherung von "grober Fahrlässigkeit" entscheiden. So sind den Befragten das Risiko und die Bedeutung der "groben Fahrlässigkeit" durchaus bewusst, jedoch mangelt es am Versicherungsschutz. "Die Ergebnisse zeigen, dass noch mehr in die Information und Transparenz rund um das Thema "grobe Fahrlässigkeit" von Seiten der Versicherer investiert werden muss", betont Wulff.

    Die DA Direkt Versicherung
    Die DA Deutsche Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft ist der Direktversicherer der Zurich Gruppe Deutschland und gehört damit zur weltweit operierenden Zurich Financial Services Group (Schweiz). Mit Beitragseinnahmen (2009) von 285,1 Millionen Euro und rund 1,8 Millionen Versicherungsverträgen ist die DA Direkt in Deutschland führender Kfz-Direktversicherer mit eigenem Geschäftsstellennetz.

    Download
    Meldung als Word-Dokument (DOC, 97 kB)
    Meldung als PDF (PDF, 44 kB)