Wir sind immer für Sie DA.

Kundenservice Mo - Sa 7-23 Uhr
06171 8972672
Schadenservice rund um die Uhr
0228 2682666
Rückruf

DA rufen wir Sie gerne zurück: Mo - Fr 8-20 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Bitte kontrollieren Sie die rot umrandeten Felder und korrigieren Sie diese.

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

 

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Wir sind immer für Sie DA.
Online Chat

Sie haben Fragen zu unserem Angebot oder zum Abschluss einer Versicherung? Unsere Experten stehen Ihnen im Chat gerne persönlich zur Verfügung: Mo - Fr 8-22 Uhr

Hier sind wir persönlich für Sie DA.
    Kontakt & Hilfe
    Telefon
    Chat
    Geschäftsstellen
    Beitragsrechner

    Deutsche wollen 0,0-Promille-Grenze

    Oberursel, 16. März 2011 – Zwei von drei Deutschen sind für ein umfassendes Alkoholverbot im Straßenverkehr. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der GfK-Gruppe im Auftrag des Kfz-Direktversicherers DA Direkt.

    Besonders konsequent äußern sich Autofahrerinnen: Mehr als 75 Prozent der weiblichen Befragten sind für ein Alkoholverbot. Bei den Männern stimmen 58 Prozent für die 0,0-Promille-Grenze. Auch das Alter der Befragten hat einen – wenngleich geringeren – Einfluss auf das Umfrageergebnis: Während in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen 62 Prozent für ein striktes Alkoholverbot stimmen, votieren bei den über 60-Jährigen 70 Prozent dafür. Trotz der überwiegenden Zustimmung betrachten viele die Einführung einer 0,0-Promille-Grenze grundsätzlich kritisch. 42 Prozent aller Autofahrer glauben nicht daran, dass durch diese Maßnahme Unfälle vermieden werden.

    Ausnahmen für „kleine Vergehen“ willkommen
    Auch wenn 66 Prozent der Deutschen für ein Alkoholverbot stimmen würden, ist knapp jeder zweite Befürworter (27 Prozent der Befragten insgesamt) der Ansicht, dass es bei einer 0,0-Promille-Grenze eine Toleranzgrenze beim Genuss alkoholhaltiger Süßigkeiten und bei der Einnahme von Medikamenten geben muss.

    Mehrheit fährt auch unter Medikamenteneinfluss
    Erschreckend dabei: Mehr als 63 Prozent der Autofahrer geben an, auch unter Medikamenteneinfluss Auto zu fahren. „Das ist bedenklich, zumal bereits die Einnahme leichter Grippemedikamente das Fahrverhalten negativ beeinflussen kann“, kommentiert Norbert Wulff, Vorstand der DA Direkt, die Umfrageergebnisse. Wer sich betrunken ans Steuer setzt oder wegen Einnahme von Medikamenten nicht voll fahrtüchtig ist, riskiert einen Unfall. Immerhin 34 Prozent der Befragten versicherten, ihr Auto nach der Einnahme von Medikamenten in jedem Fall stehen zu lassen.

    Die DA Direkt Versicherung
    Die DA Deutsche Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft ist der Direktversicherer der Zurich Gruppe Deutschland und gehört damit zur weltweit operierenden Zurich Financial Services Group (Schweiz). Mit Beitragseinnahmen (2009) von 285,1 Mio. Euro und rund 1,8 Mio. Versicherungsverträgen ist die DA Direkt in Deutschland führender Kfz-Direktversicherer mit eigenem Geschäftsstellennetz.

    Download
    Meldung als Word-Dokument (DOC, 102 kB)
    Meldung als PDF (PDF, 56 kB)