Wir sind immer für Sie DA.

Kundenservice Mo - Sa 7-23 Uhr
06171 8972672
Schadenservice rund um die Uhr
0228 2682666
Rückruf

DA rufen wir Sie gerne zurück: Mo - Fr 8-20 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Bitte kontrollieren Sie die rot umrandeten Felder und korrigieren Sie diese.

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

 

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Wir sind immer für Sie DA.
Online Chat

Sie haben Fragen zu unserem Angebot oder zum Abschluss einer Versicherung? Unsere Experten stehen Ihnen im Chat gerne persönlich zur Verfügung: Mo - Fr 8-22 Uhr

Hier sind wir persönlich für Sie DA.
    Kontakt & Hilfe
    Telefon
    Chat
    Geschäftsstellen
    Beitragsrechner

    Autofahrer stellen Deutschlands Straßen schlechtes Zeugnis aus

    Oberursel, 19. März 2013 – Deutschlands Straßen sind in einem schlechten Zustand. Das findet zumindest fast jeder zweite Autofahrer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der GfK im Auftrag des Kfz-Direktversicherers DA Direkt.

    Derzeit hat der Winter Deutschland wieder fest im Griff. Schnee und Eis haben auch negative Auswirkungen auf die Straßen. Denn durch den ständigen Wechsel von Frost und Tauperioden entstehen überall Risse und Schlaglöcher.

    Besonders unzufrieden sind die Deutschen mit ihren Ortsstraßen. Mehr als 72 % der Befragten gaben an, dass die Qualität des Straßenbelags innerorts unzumutbar sei. "Zu den ungünstigen Wetterverhältnissen kommt hinzu, dass viele Kommunen pleite sind. Die Finanzlage wirkt sich nun auch negativ auf das Straßennetz aus", kommentiert Norbert Wulff, Vorstand des Kfz-Direktversicherers DA Direkt, die Umfrage. Besonders schlimm scheint die Lage im Norden und Osten Deutschlands zu sein. Mehr als 90 % der befragten Bürger in Hamburg, Sachsen, Thüringen und Berlin gaben an, dass der Zustand der Ortstraßen miserabel sei.

    Schlaglöcher ärgern die Autofahrer
    Mit knapp 84 % ärgern sich die meisten Autofahrer über die vielen Schlaglöcher. 77 % stören sich an unebenen Fahrbahnen durch zu viel "Flickschusterei", weitere 44 % ärgern sich über eingefahrene Spurrillen. Diese Schäden sind für Mensch und Material eine Herausforderung, betont Versicherungsexperte Wulff: "Autos geraten bei Regen oft in Spurrillen, die Reifen sind dann anfälliger für Aquaplaning und die Unfallgefahr steigt. Außerdem gehen durch Schlaglöcher Achsen und Reifen schneller kaputt".

    Marode Brücken – Deutsche für die Erhöhung der Lkw-Maut
    Zusätzlich kam es in jüngster Zeit häufiger zu Umleitungen und kilometerlangen Staus auf Autobahnen, weil Brücken aus Sicherheitsgründen zum Teil vollständig gesperrt waren. Fast 40 % der befragten Autofahrer sehen hier die Spediteure in der Pflicht und sind für die Erhöhung der Lkw-Maut, um die Kosten der Instandhaltung zu finanzieren. Die Einführung einer Pkw-Maut zur Verbesserung der Straßen befürworten hingegen nur neun Prozent. Denn nahezu zwei Drittel sind der Ansicht, Autofahrer zahlen ohnehin bereits zu viele Steuern. "Schlechte Straßen gefährden die Wirtschaftskraft des Standortes Deutschland und erhöhen die Unfallgefahr. Deswegen muss in den nächsten Jahren verstärkt in die Verbesserung des Straßennetzes investiert werden", so Wulff abschließend.

    Die DA Direkt Versicherung
    Die DA Deutsche Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft ist der Direktversicherer der Zurich Gruppe in Deutschland und gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group. Mit Beitragseinnahmen (2011) von 302 Mio. Euro und rund 1,8 Mio. Versicherungsverträgen ist die DA Direkt in Deutschland führender Kfz-Direktversicherer mit eigenem Geschäftsstellennetz.

    Über die Umfrage
    Die Umfrage wurde in der Zeit zwischen dem 08.02. und dem 15.02.2013 durchgeführt. Sie umfasst Pkw-Fahrer im Alter ab 18 Jahren. Es wurde eine repräsentative Stichprobe von circa 700 Personen befragt.

    Download
    Meldung als Word-Dokument (DOC, 188 kB)
    Meldung als PDF (PDF, 64 kB)