Wir sind immer für Sie DA.

Kundenservice Mo - Sa 7-23 Uhr
06171 8972672
Schadenservice rund um die Uhr
0228 2682666
Rückruf

DA rufen wir Sie gerne zurück: Mo - Fr 8-20 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Bitte kontrollieren Sie die rot umrandeten Felder und korrigieren Sie diese.

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

 

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Wir sind immer für Sie DA.
Online Chat

Sie haben Fragen zu unserem Angebot oder zum Abschluss einer Versicherung? Unsere Experten stehen Ihnen im Chat gerne persönlich zur Verfügung: Mo - Fr 8-22 Uhr

Hier sind wir persönlich für Sie DA.
    Kontakt & Hilfe
    Telefon
    Chat
    Geschäftsstellen
    Beitragsrechner

    Umfrage: Autofahrer durch Vorweihnachtszeit deutlich gereizter unterwegs

    Oberursel, 26. November 2014 – Es ist kalt, die Sonne macht sich rar und Weihnachtsgeschenke sind noch nicht besorgt: Laut einer repräsentativen Umfrage des Kfz-Direktversicherers DA Direkt empfinden über zwei Drittel aller deutschen Lenker das Autofahren im Herbst als besonders stressig und anstrengend. 35 % glauben sogar, dass Verkehrsteilnehmer hinter dem Lenkrad viel gereizter reagieren, sobald Vorweihnachtsstress und das düstere Wetter auf das Gemüt schlagen.

    Für 17 % sind dagegen Baustellen das größte Ärgernis im Herbst. Dabei bewerten eine noch höhere Anzahl, nämlich 70 % aller Befragten, die Informationspolitik bezüglich der Baustellen als ungenügend: 40 % wünschen sich mehr Kommunikation seitens der zuständigen Ämter, 30 % sind der Meinung, dass aufgrund der Vielzahl an Baustellen eine angemessene Reiseplanung unmöglich ist. Positiv fällt auf: Die große Mehrheit (85 %) hält sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen in Baustellen, immerhin 12 % aber ignorieren diese, um möglichst schnell zum Ziel zu kommen.

    "Das Sicherheitsrisiko im Herbst ist besonders groß, sei es nun aufgrund schlechter Sicht, der Witterungsbedingungen oder eines fahrlässigen Fahrstils. Seelische Belastungen, bedingt durch dunkles Wetter oder Stresssituationen, spielen ebenfalls eine Rolle, wie die Ergebnisse der Umfrage zeigen. Fahrer sollten sich dies bewusst machen und ihr Verhalten entsprechend den Bedingungen anpassen", so Norbert Wulff, Vorstand des Kfz-Direktversicherers DA Direkt.

    Trotz ungemütlichen Wetters – Deutsche bleiben Autos im Herbst treu
    Auch wenn sie sich über das Wetter beschweren – auf ihr Auto wollen die Deutschen im Herbst nicht verzichten. Ungefähr ein Drittel gibt an, trotz der schlechteren Bedingungen noch häufiger auf das Auto zurückzugreifen. Nur 13 % weichen aufgrund der höheren Unfallgefahr auf den öffentlichen Nahverkehr oder ihr Fahrrad aus.

    Die vier größten Auto-Aufreger im Herbst
    1.74 % – Witterung (Nässe, längere Dunkelheit, tief stehende Sonne) 2.35 % – Gereizte Autofahrer (durch Dunkelheit und Vorweihnachtsstress) 3.17 % – Baustellen 4.11 % – Erhöhtes Verkehrsaufkommen

    Die DA Direkt Versicherung
    DA Deutsche Allgemeine Versicherung AG mit Sitz in Oberursel bei Frankfurt am Main ist der Direktversicherer der Zurich Gruppe in Deutschland und gehört zur weltweit tätigen Zurich Insurance Group. Seit 1923 am Markt und mit mehr als 35 Jahren Erfahrung im Direktvertrieb bietet das Unternehmen Versicherungen des privaten Bedarfs. Dabei liegt der Fokus auf dem Kfz-Versicherungsgeschäft. Mit rund 1,6 Mio. Verträgen und Beitragseinnahmen (2013) von 303,8 Mio. Euro gehört DA Direkt zu den führenden Kfz-Direktversicherern Deutschlands. Vertrieb und Kundenberatung erfolgen online, telefonisch und auch persönlich in den bundesweit 37 DA Direkt-Geschäftsstellen.

    Über die Umfrage
    Die Umfrage wurde von YouGov im Auftrag der DA Direkt Versicherung vom 4. bis zum 7. November 2014 unter Autofahrern in Deutschland durchgeführt. Die repräsentative Stichprobengröße der Online-Befragung betrug 1.015 Personen.

    Download
    Meldung als Word-Dokument (DOC, 187 kB)
    Meldung als PDF (PDF, 245 kB)