Wir sind immer für Sie DA.

Kundenservice rund um die Uhr
069 71158672
Schadenservice rund um die Uhr
0228 2682666
Rückruf

DA rufen wir Sie gerne zurück: Mo - Fr 8-20 Uhr, Sa 9-14 Uhr

Bitte kontrollieren Sie die rot umrandeten Felder und korrigieren Sie diese.

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

 

Bitte korrigieren Sie diese Eingabe

Wir sind immer für Sie DA.
Online Chat

Sie haben Fragen zu unserem Angebot oder zum Abschluss einer Versicherung? Unsere Experten stehen Ihnen im Chat gerne persönlich zur Verfügung: Mo - Fr 8-22 Uhr

Wir sind persönlich für Sie da!
Persönliche Beratung
Finden Sie in unserem Berater-Netzwerk hier Ihre Ansprechpartnerin oder Ihren Ansprechpartner für eine individuelle und kompetente Beratung:
    Kontakt & Hilfe
    Telefon
    Chat
    Berater-Netzwerk
    Beitragsrechner
    DA beraten wir Sie zum Thema Schadenfreiheitsrabatt.

    Schadenfreiheitsrabatt und Schadenfreiheitsklasse:
    Spartipps für Autofahrer

    Das Wichtigste in Kürze

    • Je länger Sie keinen Unfall hatten, desto höher ist Ihre Schadenfreiheitsklasse bei der Versicherung. Dies wiederum wirkt sich positiv auf Ihren Versicherungsbeitrag aus.
    • Bei einer Schadensmeldung an Ihre Versicherung werden Sie in eine andere Klasse eingestuft und müssen in der Regel höhere Beiträge zahlen.
    • Sie haben die Möglichkeit, einen Schadenfreiheitsrabatt zurück zu kaufen, sodass Sie wieder in Ihre vorige Schadenfreiheitsklasse eingruppiert werden.
    • Für Fahranfänger gibt es günstige Konditionen, wenn die Eltern schon lange unfallfrei fahren und das Auto bei ihnen als Zweitwagen versichert wird.
    Ratgeber zum Schadensfreiheitsrabatt

    In der Kfz-Versicherung ist die Höhe des Beitrags neben dem Fahrzeugtyp vor allem von der so genannten Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) abhängig: Je länger Sie keinen Unfall an Ihre Versicherung gemeldet haben, desto höher ist Ihre Schadenfreiheitsklasse. Bei DA Direkt zum Beispiel lassen sich an den Einstufungen SF 0 bis SF 45 die tatsächlich unfallfrei gefahrenen Jahre ablesen: Ein Fahrer in SF-Klasse 35 ist beispielsweise ohne eine Sondereinstufung bereits seit 35 Jahren ohne einen gemeldeten Unfall unterwegs. Auch lässt sich anhand der SF-Klasse erkennen, ob ein Fahranfänger versichert ist oder ein Autofahrer viele Unfallschäden gemeldet hat – diese Information ist wichtig bei einem Wechsel der Versicherung. Nach einem Schadenfall können sich die Schadenfreiheitsklassen verändern.

    Für die Teilkasko gibt es keine Schadenfreiheitsklasse – denn die dort versicherten Gefahren wie Brand oder Diebstahl können vom Fahrzeughalter nicht beeinflusst werden. Wer zum ersten Mal eine Vollkaskoversicherung abschließt, erhält bei dieser die gleiche SF-Klasse wie bei der Kfz-Haftpflichtversicherung.

    Rückstufung nach einem Unfall

    Wenn Sie Ihrer Kfz-Versicherung einen Schaden melden, werden Sie im kommenden Kalenderjahr in eine andere Schadenfreiheitsklasse eingestuft, bekommen also in den meisten Fällen einen Teil der Rabatte gestrichen und zahlen einen entsprechend höheren Beitrag. Falls Sie in einem Jahr gleich mehrere Unfälle haben, wird dies ebenfalls berücksichtigt und Sie werden mehrfach zurückgestuft. Genau wie bei den Rabatten hat jeder Versicherer auch eigene Rückstufungstabellen. Wie viele SF-Klassen genau nach einem Schaden „verloren“ gehen, entnehmen Sie den Versicherungsbedingungen. Für den Schadenfreiheitsrabatt ist nicht die Höhe der einzelnen Schäden entscheidend, sondern die Anzahl der Schäden.

    Autoversicherung abschließen

    Nutzen Sie unseren Online-Rechner, um den Beitrag für Ihre Autoversicherung zu ermitteln.

    Den Schadenfreiheitsrabatt zurückkaufen

    Wenn Ihre Versicherung einen Schaden reguliert und Sie stellen danach fest, dass es günstiger gewesen wäre, die Kosten selbst zu übernehmen, können Sie einen Schaden zurückkaufen. Das bedeutet: Sie zahlen die Unfallkosten zurück und werden wieder in Ihre vorherige Schadenfreiheitsklasse eingruppiert. Diese Möglichkeit haben Sie je nach Versicherer bis zu sechs oder zwölf Monate nach Abschluss der Schadenregulierung. Damit müssen Sie nicht nach jedem Schaden sofort entscheiden, ob Sie ihn zahlen wollen.

    Sie können sich aber bei Abschluss der Kfz-Versicherung auch für einen sogenannten Rabattschutz entscheiden. Er sorgt dafür, dass Sie mindestens einen Schaden im Jahr „frei“ haben, also Ihre Schadenfreiheitsklasse nach einem Schaden behalten. Dieser Rabattschutz ist nicht übertragbar: Bei einem Wechsel der Kfz-Versicherung werden Sie so eingestuft, als hätten Sie keinen Rabattschutz gehabt.

    Für einen Versicherungsvergleich die eigene SF-Klasse kennen

    Wenn Sie Ihre Kfz-Versicherung wechseln möchten, sollten Sie Ihre Schadenfreiheitsklasse bereithalten. Autofahrer, die bereits einen Wagen versichert haben, können dies in der Beitragsrechnung nachsehen. In der Regel steht dort auch der Beitragssatz in Prozent. Oder Sie rufen einfach bei Ihrer Versicherung an und fragen danach.

    Schadenfreiheitsrabatt bei einem Wechsel der Versicherung

    Bei einem Kfz-Versicherungswechsel behalten Sie Ihre bisherige Schadenfreiheitsklasse auch beim neuen Versicherer, sofern Sie dort unfallfrei bleiben. Teilen Sie der neuen Versicherung mit, bei welcher Versicherung Ihr Fahrzeug bisher versichert war und nennen Sie Ihre Versicherungsnummer. Diese finden Sie auf der Beitragsrechnung. Ihr neuer Versicherer wird sich die Schadenfreiheitsklasse vom alten Versicherer bestätigen lassen und kann damit den Rabatt übertragen. Die SF-Klassen sind bei allen Versicherern gleich – anders als die Prozentwerte, nach denen der Beitrag berechnet wird. Diese legt jeder Versicherer selbst fest.

    Fahranfänger starten mit SF-Klasse 0

    Das Unfallrisiko ist für Fahranfänger am größten. Wer den Führerschein noch nicht länger als ein Jahr besitzt und ein Fahrzeug versichert, wird in die Schadenfreiheitsklasse 0 eingestuft – mit entsprechend hohem Beitragssatz. Junge Fahrer, die am „Begleiteten Fahren ab 17" teilnehmen, können Beiträge sparen: Die bereits erworbene Fahrpraxis wird bei vielen Versicherern angerechnet, sobald der junge Fahrer sein eigenes Fahrzeug versichert.

    Fahren die Eltern in einer günstigen Schadenfreiheitsklasse, kann das neue Auto über die Eltern als Zweitwagen versichert werden. Der junge Fahrer zahlt dann einen geringeren Beitrag, da der Zweitwagen zum Beispiel bei DA Direkt in die SF-Klasse 4 eingestuft wird. Fährt der Nachwuchs über längere Zeit unfallfrei, kann er die erreichten Schadensfreiheitsklassen aus dem Vertrag der Eltern in einen eigenen Vertrag übernehmen.

    Wer den Führerschein mehr als drei Jahre besitzt, wird bei vielen Versicherern in die SF-Klasse ½ eingestuft. Die teuerste Beitragsklasse, die auf Unfallfahrer zukommen kann, ist die Klasse M. Das droht allen, die noch nicht höher als bis zur SF-Klasse 5 gekommen waren und zwei oder mehr Schäden in einem Jahr melden müssen. Auch allen Neulingen in der Schadenfreiheitsklasse ½ steht das bereits beim ersten Schaden bevor.